post

Lusaka Rangers

Am letzten Wochenende habe ich es endlich geschafft, mich mit den Commanders in Lusaka zu treffen. Erwartungsvoll nahm ich an einem Stammtreff in einem Lusaka Compound teil. Die Lusaka Rangers haben sich stark entwickelt. Inzwischen gibt es 10 Outposts, die alle von Pentecostal Holiness Churches getragen werden. Ich war sehr überrascht über diese Entwicklung. Von Deutschland aus konnte ich nichts Weiteres herausfinden. An diesem Wochenende gab es auch ein kleines Distrikttreffen der Stämme. Herzlich wurde ich willkommen geheißen und musste wie üblich vorne einen Ehrenplatz einnehmen. Somit konnte ich nur gegen das Licht fotografieren. Dementsprechend dürftig sind nun die bildlichen Eindrücke.

Die Afrikaner lieben Disziplin, salutieren und marschieren und halten sich eng an das amerikanische System der Royal Rangers. Somit gibt es hier auch nur Jungenteams. Für uns etwas befremdlich. Aber wir in Kabwe haben die Freiheit, unseren Stammposten auch anders zu prägen. Sambia ist bekannt für seine Vielfalt. Die Jungs waren sehr gespannt von mir zu hören, wie in Sambia die Rangersarbeit vor 2 ½ Jahren angefangen hat, ich hab mich gleich zu Hause gefühlt. Am folgenden Tag haben wir uns ganz viel Zeit genommen, über die Weiterentwicklung der RR in Zambia nachzudenken. Wir planen nun monatliche Treffen, um am RR-Curriculum (Logbuch, Abzeichen… ) zu arbeiten. Im nächsten Jahr streben wir weitere Ausbildungen der Commanders an und planen ein erstes Zambiacamp mit allen Stammposten. Mal sehen, was sich davon wie umsetzen lässt. Ich habe mich gefreut, Beziehungen zu den Lusaka Commanders bauen zu können und spüre ihre Leidenschaft, die RR voranzubringen. Das vermisse ich in Kabwe noch.