Kamwala Market

Lu 0Es lohnt sich, den Kamwala Market in Lusaka zu besuchen. Hier kann man günstiger und vielfältiger einkaufen als in Kabwe. Den Abholtag unserer Sambier am Flughafen konnte ich so wunderbar nutzen, um Stoffe für die Rangershalstücher und für das Empowerment Programm in Katondo zu kaufen. Damit wir nicht in das übliche Verkehrschaos in Lusaka geraten, sind wir um 5 Uhr morgens losgefahren. So war ich schon um 7.30 Uhr am Marktplatz und sehr überrascht, dass noch alles geschlossen war.

Lu 4 Lu 7

Normalerweise ist hier kaum ein Durchkommen, Massen an Menschen, vollgepfropfte Marktstände, hupende Autos und eine Menge eifriger Jungen, die den Autoverkehr regeln und Parkplätze zuweisen. Und das Alltagsleben in Sambia beginnt eigentlich sehr früh, direkt mit dem Sonnenaufgang. Anscheinend nicht so in der Hauptstadt. So hatte ich Zeit, das erwachende Lusaka mitzuerleben. Die kleinen Seitenstraßen hier hatte ich so noch nie gesehen, diese hier erinnert mich an Straßen in Hebron in Palästina.

Lu 1Irritiert beobachteten mich die ersten Händler und Straßenfeger, manche fragten mich auch, was ich denn wolle. Kommt anscheinend nicht oft vor, dass eine Weiße hier im winterlichen Sambia die Bordsteinkante an einer Kreuzung als Sonnenplatz wählt und ab und zu ein Foto macht. Mir gefällt es, die Atmosphäre am Morgen in den Städten wahrzunehmen, wo es noch gemütlicher zugeht und man die Chance hat, ganz andere Details zu entdecken.

Lu 3In Paris kann man in diesen Stunden das Überschwemmen der Straßen erleben, in Berlin trifft man auf Frühschwimmer im See, Hundebesitzer und Jogger oder Menschen, die die Mülleimer nach etwas Brauchbarem durchsuchen. Langsam und gemütlich geht es jetzt hier zu in Kamwala und die Menschen sprechen kaum, auch sehr ungewohnt. Doch eine gewisse Morgenträgheit oder müssen alle bei den niedrigen Morgentemperaturen zurzeit erst auftauen?

Lu 5 Lu 8

Noch kann man ganz bequem seine Sachen transportieren und die Marktstände aufbauen. Weitere Wartende haben sich inzwischen zu mir gesellt. Bald schon findet man hier wieder das bunte quirlige afrikanische Leben.

Lu 6