Enjoy Yourself

???????????????????????????????Durch meine Besucher aus Deutschland war ich wieder einmal touristisch unterwegs. So habe ich einige Nächte in verschiedenen Backpackers verbracht und ne Menge Muzungus getroffen. Viele haben sich eine Auszeit genommen und tingeln oft ganz alleine durch Afrika.  Schnell kommt man miteinander ins Gespräch und tauscht gerne seine Erfahrungen  aus.  So manch einer hat nicht nur seinen Rucksack sondern auch eine Lebensgeschichte zu tragen. Über einige Tage war ich mit einer finnischen Lehrerin im Gespräch, die auch ein Sabbatjahr erlebt und alleine auf Reisen und für ihr Leben auf der Suche nach Sinn ist. Ähnlich ein indischer junger Mann aus London, der gerade sein Wirtschaftsstudium abgeschlossen hat. Er hat auf einen verlockenden Berufseinstieg verzichtet, um nicht im „Rattenrennen“ unterzugehen. Oder eine schweizerische Buchhändlerin, die ihren Job gekündigt hat und nun so lange unterwegs bleibt, bis sie kein Geld mehr hat. Da passiert ein Umdenken in der jüngeren Generation, Verzicht auf Luxus für die Suche nach Sinn oder Selbstverwirklichung.

Backpackers 0 1„Enjoy yourself“, ein üblicher Abschiedsgruß hier, bringt es auf den Punkt. In diesem englischen Ausdruck steckt nicht nur „Hab Spaß!“, sondern auch „Dreh dich um dich selber!“  Wenn ich meine Geschichte erzähle und was ich in Sambia mache, finden das alle super, den Menschen hier so nahe zu kommen und Beziehungen aufbauen zu können.  Oft höre ich solche Worte wie „ehrenhaft“, was ich abwehre, weil ich ja genau das mache, was mir auf dem Herzen liegt, im Moment könnte ich mir nicht vorstellen, was ich lieber täte.  Und dann wieder „Enjoy yourself!“

Backpackers 0Und am Abend findet sich die Jugend im gemeinschaftlich einsamem Surfen im worldwideweb wieder.