post

Ein Herz für Waya

Ich denke zurück an das Jahr 2010, als ich Waya im Rahmen eines Royal Rangerseinsatzes nur kurz besucht habe. Schon damals ist irgendetwas in mein Herz gefallen, so dass ich spontan zum Ausdruck brachte, dass Waya die Schule wäre, an der ich hier in Kabwe am liebsten unterrichten würde. Dass dies 7 Jahre später Wirklichkeit wird, hätte ich mir nie vorstellen können. Seit Wochen sind wir schon in Lesegruppen und mit Sportangeboten aktiv. Wir hatten Besuch von einem Team, das den Kindern die Gefahren des Kinderhandels nähergebracht hat. Gerade in Afrika passiert es, dass Kinder für wenig Geld weggegeben oder unter falschen Versprechen weggelockt werden. Hierfür sollten die Kinder sensibilisiert werden. Ich habe einen Einschulungstest für die Neuanmelder entwickelt. Es macht Freude, von Anfang an Zeit für jedes einzelne Kind zu haben und genau hinzuschauen.

In all dem sind die Lehrer gerade mein Hauptthema. Es gibt eine Menge Bewerber und wir wollen ein gutes Team zusammenstellen, die nicht nur unterrichten, sondern darüber hinaus auch beweglich sind, sich weiterentwickeln und den Kindern acht Stunden täglich auf verschiedenen Ebenen begegnen wollen. Das sind hohe Ziele. Heute hatten wir so etwas wie ein Einführungsseminar für die Bewerber, die sogleich aktiv werden mussten. Das hatten sie so nicht erwartet. Nach einigen Erklärungen mussten sie direkt eine Unterrichtsstunde vorbereiten und sie in Kurzform vor allen vorstellen. Konzentrierte Aufregung schwebte im Raum und tatsächlich wagte es ein Team bei der Vorstellung sogar, mit allen spontan den Unterricht nach draußen zu verlegen. In meinen Augen – volle Punktzahl! Mein Herz für Waya schlägt höher und ich freue mich auf den Neustart im Januar. Viele Veränderungen stehen an. Ideen und Visionen gibt es genug, jetzt endlich auch die Chance, sie umzusetzen. Falls sich auch euer Herz für Waya entzündet, lasst es mich wissen. Unterstützung können wir auf vielen Ebenen gebrauchen.

post

Baustelle Waya

In diesen Tagen ist eine Menge los in Waya. Nachdem nun endlich klar ist, dass wir diese Schule als Privatschule, LIFE TRUST SCHOOL WAYA, eigenverantwortlich weiterführen werden, gibt’s viel zu tun. Das marode Dach des Altbaus wird erneuert. Dank einer großzügigen Spende können wir loslegen. Es wird höchste Zeit, denn die Regenzeit ist schon im vollen Gange.

Nachdem nun die Entscheidungen gefallen sind, geht alles ganz schnell. Viele sind motiviert mit anzupacken. Handwerker stehen parat und freuen sich über die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Man kann nur staunen, jeden Tag sind große Fortschritte zu bewundern. Unter dem neuen Dach wird unsere Nähstube eingerichtet und ein neuer Mitarbeiterraum geschaffen. Und so nebenbei bauen wir den siebten Klassenraum an. Ba Musonda erklärt den Arbeitern kurz die Maße und schon geht’s los. Es sieht eher danach aus, als ob ein Feld angelegt wird, aber so entsteht hier das Fundament. Langsam Schritt für Schritt vorangehen, so dachten wir. Mir kommt es gerade wie ein Schnellzug vor. Auch das ist Zambia!  ?